Museen Böttcherstrasse

Museen Böttcherstraße

Die malerisch verwinkelte Böttcherstraße im Herzen der Hansestadt Bremen genießt wegen ihrer schmuckreichen Backsteinarchitektur Weltruhm. Die Museen Böttcherstraße bilden den kulturellen Höhepunkt dieses einzigartigen Ensembles. Sie umfassen das Ludwig Roselius Museum im Roselius-Haus mit Werken vom Mittelalter bis zum Barock, und das Paula Modersohn-Becker Museum im Paula-Becker-Modersohn-Haus mit Werken der namengebenden Künstlerin und Bernhard Hoetgers. In den Museen Böttcherstraße werden zudem regelmäßig Sonderausstellungen gezeigt.

Paula Modersohn-Becker Museum

Das Paula Modersohn-Becker Museum ist das erste Museum weltweit, das dem Werk einer Malerin gewidmet wurde. Der Mäzen und Kaufmann Ludwig Roselius hat eine Auswahl von Hauptwerken der Malerin zusammengetragen, die heute durch die reichhaltigen Bestände der Paula Modersohn-Becker-Stiftung ergänzt werden. Gemälde aus allen Schaffensphasen der Malerin belegen ihren herausragenden Stellenwert als Pionierin der modernen Malerei um 1900. So wird dem Besucher Paula Modersohn-Beckers Weg zu einer neuen Formensprache eindrucksvoll verdeutlicht.

Seit Mai 2005 ist im Treppenhaus Jenny Holzers Hommage „For Paula Modersohn-Becker“ zu sehen. Darüber hinaus beherbergt das Museum die umfangreichste Sammlung von Werken Bernhard Hoetgers, angefangen bei noch von Auguste Rodin beeinflussten Skulpturen aus der Pariser Zeit bis zu seinem Spätwerk.

Modersohn-Becker oder Becker-Modersohn?

Sie werden auf diesen Seiten vermeintliche Ungereimtheiten finden: manchmal ist vom Paula-Becker-Modersohn-Haus die Rede, dann wieder von der Malerin Paula Modersohn-Becker (1876 – 1907). Und tatsächlich ist beides richtig.
Sobald von dem Haus die Rede ist, wird der Mädchenname der Künstlerin vorangestellt und das einzig und allein, weil Ludwig Roselius das so wollte. Er sah die Künstlerin Paula Becker, die später erst den Maler Otto Modersohn geheiratet hat und seinen Namen hinzufügte, und wollte ihr ein Denkmal setzen.

So nannte er das Haus, eigenwillig wie er nun einmal war, eben Paula-Becker-Modersohn-Haus. Sobald es aber um die kunsthistorische Betrachtung der Künstlerin geht, hat sich der Name Paula Modersohn-Becker eingebürgert. So befindet sich also in der Böttcherstraße das Paula Modersohn-Becker Museum im Paula-Becker-Modersohn-Haus.

Besucher im Paula Modersohn-Becker Museum, Foto: freiraumfotografie, Bremen
Besucher im Paula Modersohn-Becker Museum, Foto: freiraumfotografie, Bremen

Böttcherstraße 6–10, 28195 Bremen
T +49 (0)421 33882-22
F +49 (0)421 33882-33
info@museen-boettcherstrasse.de

Öffnungszeiten
dienstags bis sonntags, 11–18 Uhr
montags geschlossen